Beiträge von TobiP

    Ganz ehrlich... Ich dachte auch immer dass ein QS unnötig ist und bin dann mal einige Bikes (Super Duke, GS) zum Teil auch länger gefahren und hab mich extrem an dieses Feature gewöhnt. Wenn mir irgendwas an der XSR fehlt, dann ist es das.

    Zitat von tomsi59

    Da sind wir uns einig, aber wegen der MT 10 wird es leider ein Wunschtraum bleiben, da bleibt eher die Hoffnung, dass es die MT 10 irgendwann mit einer ansehnlicheren Front gibt. :mrgreen:

    Na eigentlich wäre es doch nur logisch.


    MT07 -> XSR700


    MT09 -> XSR900


    MT10 -> XSR1000


    Ich glaube eher dass Yamaha da einfach keinen ausreichenden Markt sieht im Hyper-Neo-Retro-Naked-Bereich [emoji3]


    Gesendet von meinem VOG-L29 mit Tapatalk

    Ich bin die Superduke auch mal gefahren. Bevor ich dann die XSR gekauft habe.


    Am positivsten habe ich die perfekte Ergonomie in Erinnerung. Die Leistung war wirklich unglaublich und für mich damals, als jemand der davor 50 PS gewohnt war, fast zu heftig.


    Ist natürlich allererster Güte, das Teil. Aber genau wie bei der Panigale V4S, die ich vor einigen Wochen mal testen durfte: der Bereich, wo diese Bikes dann der XSR wirklich deutlich überlegen sind, ist fast nur auf der Rennstrecke erfahrbar.


    In Punkto Preis/(nutzbare) Leistung gewinnt meiner Meinung nach die XSR.



    Gesendet von meinem VOG-L29 mit Tapatalk

    Hängt wohl sehr davon ab, was genau passiert ist.


    Angenommen dir hat einer die Vorfahrt genommen, du bremst und fährst nur noch mit 2 kmh in den Unfallgegner rein, wobei das Bike aber umkippt und auf der Seite landet. Dann tauscht man evtl ein Seitenteil und ein Lenkerende und der Schaden ist behoben. Dann wäre es aber m.E. auch nicht erforderlich das Motorrad als "Unfallfahrzeug" zu inserieren.


    Fährst du natürlich mit 30 kmh in den rein und die ganze Front und Gabel müssen erneuert werden sieht das sicher anders aus. Dann kann man aber nicht von einer "Geringfügigkeit des Schadens" sprechen.