Überlegungen Stromversorgung Navi

  • #11
    Zitat von Floppyk

    Das tut das Navi ohnehin nicht. Es schaltet nach gewisser Zeit komplett ab.


    Mein Garmin ist so lange an, wie es mit Strom versorgt wird.

  • #13

    Das TomTom habe ich mit etwa 600 mA gemessen, sofern der Akku geladen wird. Das bedarf keines Relais zur Entlastung. Ansonsten schaltet das nach einer Ruhezeit auch vollständig ab. Der Zubehöranschluss ist serienmäßig mit 2 A abgesichert.

    Yamaha XSR 900 Metal Garage
    Früher: Honda CB 250N, BMW R 45, Suzuki GSX 750EF, Suzuki GSX-R 750, BMW R 1100 RS, BMW F 650, BMW K 1200 RS
    Yamaha R1, Yamaha FZS 600 Fazer, Yamaha FZS 1000 Fazer und Skyteam 125 (das war ein Ausrutscher)

  • #16

    Mein freundlicher Yamaha Händler hat die Stromversorgung für mein Rider direkt vorn im Scheinwerfer abgegriffen.


    Ob man sich da freuen muss?

    Wenn es einen Zubehöranschluss gibt, warum dann sowas konstruieren?

    Ich gehe doch davon aus, dass dieser nach Zeit X (meist ein paar Minuten) abgeschalten wird.


    An meiner hat der Vorbesitzer vom Freundlichen auch eine USB Dose (Lenker) anschließen lassen, einmal unterm Tank direkt an die Batterie.

    Das ist diletanttisch, da dauerhaft Spannung anliegt.

    Sowas kann ich unter den Sitz basteln, wo nicht jeder sofort rankommt.

    Gruß Steffen alias Gräzer + meine kleine Tomomi




    flagge-thueringen-animiert.gif

  • #17

    Ich habe eine Doppel-USB-Ladedose am Lenker montiert. Den elektrischen Anschluss habe ich am Nebenverbrauchsstecker hergestellt. Für mich beste Lösung, weil: Es ist eine serienmäßige Absicherung in ausreichender Dimension vorhanden. Es muss nicht in den Original-Kabelbaum eingegriffen werden. So ist alles vollständig rückbaubar. Meine Umbauten an der Beleuchtung im Rahmen des Heckumbaus habe ich auch so gelöst. Plug & Play. Es ist bei einem Verkauf (Gott bewahre!) ohne Probleme der Originalzustand wiederherstellbar.


    Gruß Mathias

  • #18

    Mein freundlicher Yamaha Händler hat die Stromversorgung für mein Rider direkt vorn im Scheinwerfer abgegriffen.

    Heute habe ich mal in die Dose geschaut und den Zubehöranschluss gemessen.

    Jetzt wird mir auch klar warum er an den Scheinwerfer gegangen ist.

    Es liegen, zumindest bei meiner, 5 Volt und keine 12 Volt an (Stand Motor aus, Keller nicht daußen).

    Mit den 5 Volt springt der Rider nicht an, der braucht die 12 V und wandelt dann.


    Somit revidiere ich meine Aussage.

    Mit USB kann man an den Zubehöranschluss.

    Das Tom Tom muss an 12 Volt, somit ist Abnahme bei Licht, wenn Motor läuft eine Alternative.

    Gruß Steffen alias Gräzer + meine kleine Tomomi




    flagge-thueringen-animiert.gif

    Einmal editiert, zuletzt von Graezer ()

  • Hey,

    dir scheint die Diskussion zu gefallen, aber du bist nicht angemeldet.

    Wenn du ein Konto eröffnest merken wir uns deinen Lesefortschritt und bringen dich dorthin zurück. Zudem können wir dich per E-Mail über neue Beiträge informieren. Dadurch verpasst du nichts mehr.


    Jetzt anmelden!